Schaustellen! – Ein geglücktes Experiment

15. Oktober 2018 / 1 comment

Baustellen zur Schau stellen, das wollte das ‚Literaturvolksfest‘ auf der Burg Hülshoff vor drei Wochen vor allem. Wir durften anlässlich unserer Medienpartnerschaft mit dem dort seit einigen Monaten neu gegründeten Center for Literature nicht nur den Instagram-Account kapern und vom Geschehen des Volksfest berichten, sondern haben uns zwei Tage lang auf dem Schaustellen! herumgetrieben und…

Read more →

Zwei Kulturproleten, zwei Meinungen: So war es auf dem „Literaturvolksfest Schaustellen“

15. Oktober 2018 / 1 comment

Regen in Bindfäden, nasse Füße, eine kalte Nase: Das westfälische Wetter präsentierte sich mal wieder von seiner besten Seite, als vor drei Wochen zum ersten Mal das „Literaturvolksfest Schaustellen“ auf Burg Hülshoff in Havixbeck stattfand. Seit Kurzem ist die altehrwürdige Burg, auf der Annette von Droste-Hülshoff zu Lebzeiten ihr Unwesen trieb, in den Händen des…

Read more →

Es tut sich was im Literaturland Westfalen! Das Center for Literature came cross us

11. September 2018 / 1 comment

Was bekommt man, wenn man einen hippen Berliner Schriftsteller als künstlerischen Leiter in eine alte westfälische Burg setzt? Richtig: viele nachgestellte Plakate eines Portraits der ehemaligen Burgherrin, einer der bekanntesten Schriftstellerinnen Deutschlands: Annette von Droste-Hülshoff. Zumindest waren die Plakate, welche die Droste-Tage 2018 ankündigten und beteiligte Künstler_innen in Szene setzten, die ersten erkennbaren Spuren des…

Read more →

Unendlich viel Hoffnung – nur nicht für Fritz Honka – Heinz Strunks Der goldene Handschuh (2016)

16. März 2017 / 0 comments

Die machen sich ihre Erinnerung selbst, denken so lange etwas Schönes herbei, bis das wahr und Teil von ihnen und folglich ihrer Erinnerung wird.((Strunk, Heinz: Der goldene Handschuh. Hamburg 2016, S. 85; Im Folgenden zitiert als: DGH)) Vor gut einem Jahr bescherte uns Heinz Strunk den schockierenden und gleichzeitig fantastischen Roman Der goldene Handschuh, der…

Read more →

Hölle, Hölle, Hölle! – Heinz Strunks Der goldene Handschuh (2016)

9. März 2017 / 1 comment

Warum muss es überhaupt Menschen geben, die so sind? (…) Lieber Gott, was haben sie vor ihrer Geburt verbrochen?((Strunk, Heinz: Der goldene Handschuh. Rowohlt Verlag, Hamburg 2016, S. 5)) Eine solche Frage kann vermutlich nicht einmal ein sogenannter Gott beantworten. Vor gut einem Jahr bescherte uns Heinz Strunk den schockierenden und gleichzeitig fantastischen Roman Der…

Read more →

Zwischen Knackwürstchen, Fako und Verwesungsgestank: Sexualpathologie in Heinz Strunks Der goldene Handschuh (2016)

2. März 2017 / 3 comments

Jetzt will er Rache nehmen dafür und für überhaupt alles, was ihm angetan wurde. […] Er stellt sich vor, eine Frau bei vollem Bewusstsein zu sprengen. Dann schwimmt der Boden im Blut, es bildet sich ein Blutsee.((Strunk, Heinz: Der goldene Handschuh. Hamburg 42016, S. 190; Im Folgenden zitiert als: DGH)) Vor gut einem Jahr bescherte…

Read more →

Die Instrumentalisierung des Schulddiskurses in Max Frischs Andorra – Teil III

18. Juli 2016 / 0 comments

Teil III: Antisemitische Tendenzen Anknüpfend an die mangelnde Konkretheit in der Verarbeitung des nationalsozialistischen Kontextes, die in Teil II: Modell vs. Zeitgeschichte behandelt wurde, empfiehlt sich eine kritische Re-Lektüre des Dramas im Hinblick auf die darin anklingende antisemitische Disposition. Andorra entwickelte sich zu Max Frischs erfolgreichstem Drama1 und wurde im deutschsprachigen Raum vorwiegend positiv rezipiert….

Read more →

Die Instrumentalisierung des Schulddiskurses in Max Frischs Andorra – Teil II

11. Juli 2016 / 0 comments

Teil II: Modell vs. Zeitgeschichte Während sich die Abhandlung der Bildnisthematik in der vergangenen Woche vornehmlich auf der inhaltlichen Ebene von Max Frischs Drama Andorra bewegte, ermöglicht die Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Modellcharakter und zeitgeschichtlichen Referenzen eine Verbindung von inhaltlichen und gestalterischen Aspekten. Gleich der Bildnisthematik hat auch das Modell ‚Andorra‘ seinen Ursprung im…

Read more →

Die Instrumentalisierung des Schulddiskurses in Max Frischs Andorra – Teil I

4. Juli 2016 / 0 comments

Max Frischs Drama Andorra (1961) wird im deutschsprachigen Raum gleichermaßen geschätzt und verachtet und sorgt zwischen Wissenschaftler_innen noch immer für Uneinigkeit darüber, wie es zu verstehen ist.((Petersen, Jürgen H.: Max Frisch. 3. Auflage, Stuttgart [u.a.]: J.B. Metzler 2002, S. 70.)) Nach einer Phase der intensiven Auseinandersetzung mit dem Werk bis zur Mitte der 80er Jahre((Frisch,…

Read more →