Mütter, die beleidigt werden. Ein Gedankenprotokoll.

26. November 2018 / 0 comments

„Mein Text soll so richtig fies sein. Was würde den/die am meisten treffen? Geschlechtsverkehr mit jemandem aus seiner/ihrer Familie? Ja, das wär’ super unangenehm…mit der Cousine oder so? – Nee, die humpelt…. Vater? – Boah nee, ekelhaft. Mit der Schwester? – Nee, die hat so buschige Augenbrauen…Das ist gar nicht so einfach…   …vielleicht…mit Mama?…

Read more →

Release Maskulin*identität_en

10. Januar 2018 / 0 comments

Mann, Mann_, Mann* – Mitte November haben wir die Release der Maskulin*identität_en gefeiert. Auch wenn wir eine ganze Weile gebraucht haben, um uns von der fulminanten Party zu erholen, sind wir nun endlich zurück und möchten sagen: Wir fünf sind immer noch stolz wie Bolle! Zudem möchten wir an dieser Stelle auch noch mal allen…

Read more →

Guilty Pleasures: Weihnachtslieder-Edition

23. Dezember 2017 / 0 comments

Alle Jahre wieder bietet die Weihnachtszeit eine einzigartige Möglichkeit, um in die musikalischen Abgründe seiner Freund_innen zu blicken. Bei welchem Lied können sie sich nicht mehr zurückhalten und bei welchem zeigen sie eine erschreckende Textsicherheit? Selten ist es so einfach, sich über seine Lieben lustig zu machen – nur um beim Einkauf im Supermarkt bei…

Read more →

Achtung, Ironie! Warum Ironie ein gutes Werkzeug ist, um den neuen deutschen Befindlichkeitspop vom guten alten Schlager zu unterscheiden

14. November 2017 / 0 comments

In den letzten Jahren hat sich die deutschsprachige Popmusik dem Schlager angenähert. Was vorher zwei klar abgetrennte Bereiche der Musik waren – auf der einen Seite die jugendaffine, von den USA musikalisch geprägte Pop-Musik und auf der anderen Seite der gern verächtlich genannte Mutantenstadl im Öffentlich-Rechtlichen, den das Ü-50 Publikum einschaltete und genoss – sind…

Read more →

„Wölfe auf der Schafswiese des Schlagerbereichs“. Zur Differenz von Original und Parodie im Schlager

9. November 2017 / 0 comments

1954 veröffentlichten Friedel Hensch und die Cyprys die Single Das alte Försterhaus, die sich beinahe eine Million Mal verkaufte, zwei Jahre später schon dem Heimat- und Schlagerfilm Das alte Försterhaus Titel und Musik lieferte und Jahrzehnte später noch von Schlagersänger_innen wie Marianne und Michael neu aufgenommen wurde. Textlich tauchen hier zahlreiche Klischees der populären Heimatfilme…

Read more →

„Jenny mein Stern, ich umarme dich so gern“. Gedanken zu Musik, von der man sich wünschte, sie wäre ironisch gemeint.

6. November 2017 / 0 comments

Der im Titel zitierte Kosename aus Dagoberts Song Jenny((Dagobert: Jenny, aus dem Album Afrika, Buback (Universal Music) 2015.)) ist jene einfallslose Massenware, die sich in jedem x-beliebigen Schlager finden ließe. Dagoberts Hörer_innen aber, Berliner Hipster_innen etc., würden sich dieser Kategorisierung des Songs sicher widersetzen, so hoffe ich, und vermutlich über den Moment der Ironie als…

Read more →

„Wer friert uns diesen Moment ein, besser kann es nicht sein!“ − Neo-Schlager zwischen Spuk und Gefangenschaft im Jetzt

2. November 2017 / 0 comments

Andreas Bourani bringt in Auf uns den hedonistischen Gedanken der − in diesem Paper als Neo-Schlager bezeichneten − neuen deutschsprachigen Pop-Musik auf den Punkt: „Wer friert uns diesen Moment ein / Besser kann es nicht sein“. Es geht darum, vollkommen in einem perfekt erscheinenden Moment aufzugehen, und zwar so, dass dieser im Idealfall „eingefroren“ und…

Read more →

Es ist alles noch viel komplizierter: Warum Pop und Pop zwei Dinge sind und nur eins davon zum Schlager gehört

30. Oktober 2017 / 0 comments

Liest man den ebenfalls auf Kulturproleten erschienen Call for Articles, also den Einführungstext in diese Schlagerreihe, scheint einem die Sachlage recht einleuchtend: Deutschsprachige Musik = Schlager, egal ob Pop dransteht oder nicht. Zumindest suggerieren die Fragestellungen, dass es eine Auflösung der Genregrenzen gibt, zwischen dem, was als Popmusik gilt, und dem, was allgemeingültig Schlager genannt…

Read more →

Die Missverständnisse der neuen Archivisten

26. Oktober 2017 / 0 comments

Von der Suche nach echter Liebe und der Unterscheidung zwischen gutem Pop, bösem Pop und Schlager Mein Mitbewohner (T.) ist zum Archivisten((Die Wahl, nicht „Archivar“, sondern „Archivist“ zu schreiben, ist gemeint als Anspielung auf die Monographie von Moritz Baßler: Der deutsche Pop-Roman. Die neuen Archivisten. München 2002.)) sonderbarer Musik geworden. Sein Archiv beinhaltet „Nachdenkliche Musik…

Read more →

Schlager ist Schlager ist Pop?

23. Oktober 2017 / 0 comments

Der deutsche Schlager. Ästhetik, Medialität, Semantiken – der Titel dieser Tagung, die vorletzte Woche in Münster stattfand, verspricht auf den ersten Blick ein geschlossenes Bild. Doch spätestens die im Plural gesetzten Semantiken sollten die Zuhörer_innen stutzig werden lassen. Offenbar bringt das Bild vom Schlager eine Vieldeutigkeit mit sich, die nach einer neuen Rahmung verlangt –…

Read more →