Frankreich, du hast die Wahl

5. Mai 2017 / 0 comments

Pest oder Cholera – alle reden davon, dies sei die einzige Wahl, die Frankreich am 7. Mai hat. Wir haben Französinnen und Franzosen aus dem ganzen Land zur Stichwahl am Sonntag befragt, ob dem wirklich so ist. Außerdem wollten wir wissen, was sich für sie persönlich ändern würde und … … wieso es gefährlich ist,…

Read more →

Resümee: Maskulin*identität_en

13. März 2017 / 0 comments

Wann ist ein Mann ein Mann? Als wir im letzten Jahr die Reihe der Maskulin*identität_en geplant haben, hatten wir selbst noch herzlich wenig Vorstellung davon, wohin die Reise gehen würde. Wir haben unseren Call for Papers ins Land geschickt und auf das Beste gehofft. Und tatsächlich: Nach und nach haben uns spannende und sehr unterschiedliche…

Read more →

Neue Männer braucht das Land – Streifzüge durch Vorbilder, Abbilder, Männer*bilder

6. März 2017 / 0 comments

„I am a feminist. I’m proud to be a feminist.“ – Justin Trudeau am 21. September 2015 auf Twitter – „Heutzutage wird in den Schulen Kindern beigebracht – Kindern! –, dass sich jeder sein Geschlecht frei aussuchen kann.“ – Papst Franziskus am 2. August 2016 in Krakau während des Weltjugendtages – „It’s easy to absorb…

Read more →

Arbiträre Körper. Männlichkeit und Muskelprotze in dem Popmagazin Konkret Heft 2, 1984

13. Februar 2017 / 1 comment

Als wir uns für das Projekt der Maskulin*identität_en entschieden haben, widmeten wir uns dem Diskurs als einem sehr aktuellen. Wie weite Teile der Gender- und Gender-Rights-Debatte, die derzeit geführt wird, ist jedoch auch die Frage nach Identitäten abseits des patriarchalen und kapitalistischen Mainstreams eine Neuauflage von Diskursen, die so in der zweiten Hälfte des letzten…

Read more →

Reden lernen, wenn die Welt zu viel abverlangt – Ein Treffen mit dem Männerforum Münster

30. Januar 2017 / 1 comment

Boys don’t cry, sangen The Cure schon 1984, und wenn sie es doch tun, dann nur heimlich, wusste Herbert Grönemeyer in „Männer“ 1995. Denn es gibt eben Dinge – Achtung, Klischeefalle – die macht ein Mann nicht, Dinge, die ‚typisch Frau‘ sind. Weinen gehört dazu, aber auch Reden, insbesondere über Gefühle und Sorgen. Dass dem…

Read more →

Kill the King, be the King: Sinnkrise und Männlichkeiten in Fargo Staffel 2

23. Januar 2017 / 1 comment

I. Auf der Suche nach dem Sinn Die Suche nach der ‚Wirklichkeit‘ muss sich im soziokulturellen Gefüge als Befragung des Mythos reformulieren. Wahrheit, so die Basisprämisse, ist keine naturgegebene Größe, sondern wird gesellschaftlich ständig neu verhandelt und erzählt. Die Wirklichkeiten in denen wir leben erweisen sich als hochdynamische Konstrukte, die permanent in prekäre Spannungsverhältnisse zwischen…

Read more →

Transsexualität – „Eine Riesenchance für die männliche Vielfalt“

16. Januar 2017 / 1 comment

Es ist ein grauer Samstagnachmittag, auf dem Weg zum Münsteraner Schwulenzentrum KCM am Hawerkamp schlägt mir Regen ins Gesicht und ein mulmiges Gefühl auf den Magen. Mein Ziel: Die Adventsfeier der Selbsthilfegruppe TransIdent, der größten Gruppe für Transsexuelle im Umkreis. So recht weiß ich nicht, was mich erwartet – ungewiss das, was vor mir liegt,…

Read more →

„Tofu ist schwules Fleisch“ – Über den Zusammenhang von Fleischkonsum und dem Konstrukt maskuliner Identität

9. Januar 2017 / 3 comments

Titelfoto: © Kulturproleten Unser Denken, Erleben und Urteilen, kurzum: die Art und Weise, in der wir unsere Wirklichkeit einerseits wahrnehmen und andererseits auch konstituieren, funktioniert vor allem binär. Wir strukturieren unsere Umwelt nach dichotomen Maßstäben, ordnen sie in Kategorien wie Subjekt-Objekt, Natur-Kultur, Mensch-Tier, Mann-Frau, gut-böse und dergleichen mehr ein. 1)Wirth, Sven (2012): Poststrukturalismus und Tierbefreiung….

Read more →

Konstruktion „muslimischer“ Männlichkeit zur Sicherung von Privilegien und Stabilisierung patriarchaler Strukturen im deutschen Kontext?

2. Januar 2017 / 2 comments

Die Ereignisse Anfang Januar 2016 in Köln prägten eine Fülle rassistischer, ethnisierender sowie sexistischer Berichterstattungen. Diese verdecken dadurch nicht nur die tatsächlichen Zusammenhänge zwischen Männlichkeit und Gewalt, sondern es wird über regionale Herkunft sowie Religionszugehörigkeit das Bild sog. „gefährlicher fremder“ Männer konstruiert. Inzwischen besteht eine Erwartungshaltung der medialen Vertreter*innen bezüglich islamischen Terrors; ihre Berichterstattung büßt an Seriosität ein. Offener Rassismus…

Read more →

Postfaktische Emotionalität_en: Vom Phänomen des wütenden weißen Mannes und warum wir darüber nachdenken müssen, was wir dagegen tun können

12. Dezember 2016 / 1 comment

Von Michael Pollok Das Jahr 2016 ist das Jahr der Postfaktizität. Es ist auch das Jahr des wütenden weißen Mannes. Beide Phänomene sind eng miteinander verknüpft. Scheinbar plötzlich ist ein überaus wütender, politisch unerfahrener, weißer Mann in einer der größten demokratischen Industrie- und Militärnationen zu einem der mächtigsten Menschen der Welt gewählt worden. Was als…

Read more →