Transsexualität – „Eine Riesenchance für die männliche Vielfalt“

16. Januar 2017 / 1 comment

Es ist ein grauer Samstagnachmittag, auf dem Weg zum Münsteraner Schwulenzentrum KCM am Hawerkamp schlägt mir Regen ins Gesicht und ein mulmiges Gefühl auf den Magen. Mein Ziel: Die Adventsfeier der Selbsthilfegruppe TransIdent, der größten Gruppe für Transsexuelle im Umkreis. So recht weiß ich nicht, was mich erwartet – ungewiss das, was vor mir liegt,…

Read more →

„Tofu ist schwules Fleisch“ – Über den Zusammenhang von Fleischkonsum und dem Konstrukt maskuliner Identität

9. Januar 2017 / 3 comments

Unser Denken, Erleben und Urteilen, kurzum: die Art und Weise, in der wir unsere Wirklichkeit einerseits wahrnehmen und andererseits auch konstituieren, funktioniert vor allem binär. Wir strukturieren unsere Umwelt nach dichotomen Maßstäben, ordnen sie in Kategorien wie Subjekt-Objekt, Natur-Kultur, Mensch-Tier, Mann-Frau, gut-böse und dergleichen mehr ein. ((Wirth, Sven (2012): Poststrukturalismus und Tierbefreiung. In: Theorie um…

Read more →

Konstruktion „muslimischer“ Männlichkeit zur Sicherung von Privilegien und Stabilisierung patriarchaler Strukturen im deutschen Kontext?

2. Januar 2017 / 2 comments

Die Ereignisse Anfang Januar 2016 in Köln prägten eine Fülle rassistischer, ethnisierender sowie sexistischer Berichterstattungen. Diese verdecken dadurch nicht nur die tatsächlichen Zusammenhänge zwischen Männlichkeit und Gewalt, sondern es wird über regionale Herkunft sowie Religionszugehörigkeit das Bild sog. „gefährlicher fremder“ Männer konstruiert. Inzwischen besteht eine Erwartungshaltung der medialen Vertreter*innen bezüglich islamischen Terrors; ihre Berichterstattung büßt an Seriosität ein. Offener Rassismus…

Read more →

Denk mal schief – Saarländische Albernheiten und ein Penis-Cut-up

19. Dezember 2016 / 1 comment

„Denk mal schief“ – ein Satz, der mich prompt fast 20 Jahre in die Vergangenheit befördert, zurück auf den Schulhof meiner saarländischen Grundschule. Die Banane von XY ist aber groß – „ha, ha, denk mal schief“. Drei Worte und jeder im Umkreis von 10 m fängt lauthals an zu lachen, zumindest in der Grundschule –…

Read more →

Postfaktische Emotionalität_en: Vom Phänomen des wütenden weißen Mannes und warum wir darüber nachdenken müssen, was wir dagegen tun können

12. Dezember 2016 / 1 comment

Von Michael Pollok Das Jahr 2016 ist das Jahr der Postfaktizität. Es ist auch das Jahr des wütenden weißen Mannes. Beide Phänomene sind eng miteinander verknüpft. Scheinbar plötzlich ist ein überaus wütender, politisch unerfahrener, weißer Mann in einer der größten demokratischen Industrie- und Militärnationen zu einem der mächtigsten Menschen der Welt gewählt worden. Was als…

Read more →

Das hat nichts zu bedeuten – Kann Cloudrap die heteronormativen Strukturen innerhalb des deutschsprachigen Hip Hop aufbrechen?

5. Dezember 2016 / 1 comment

„Was geht mit euch? Alle MCs sind schwul in Deutschland“29)Kool Savas: Schwule Rapper, unter: https://www.youtube.com/watch?v=ZbL2afWJqmI, 00:23 – 00:28. Kool Savas, der Pimplegionär, der King Of Rap, erfand zwar weder den Konkurrenzgedanken noch die Homophobie im Hip Hop, importierte jedoch beides 1999 mit seiner Debüt-Solo-Single nach ersten Erfolgen als Teil des Duos Westberlin Maskulin und der…

Read more →

Sexismus im Fußball als falsch verstandene Männlichkeit

28. November 2016 / 3 comments

Es gibt wohl kaum eine Sportart oder ein Hobby, das als männlicher gilt als der Fußball – zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung. Und dennoch begeistern sich auch viele Frauen für die schönste Nebensache der Welt und finden sich plötzlich in einem Umfeld wieder, in dem eine ganz bestimmte Art von Männlichkeit an der Tagesordnung ist….

Read more →

Die Unsichtbaren: Homo-, Bi- und Transphobie im Fußball

21. November 2016 / 1 comment

Ein Interview von Dominik Bäcker Zur Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr machte die Deutsche Bahn mit einem Werbeclip auf sich aufmerksam: Ein junger Mann fiebert am im Stadion oder über den Laptop und das Radio mit seinem Verein mit. Er reist, natürlich per Zug, der Mannschaft hinterher, um sie anzufeuern. Dabei hat es ihm ein Spieler…

Read more →

Zeit, Phalloi zu zeichnen – Essay und Gedicht

14. November 2016 / 1 comment

Es muss kurz nach der Jahrhundertwende gewesen sein, ganz zu Beginn des ersten Jahrzehnts des Einundzwanzigsten Jahrhunderts, als zum ersten Mal ein Sitznachbar dem Dichter in sein niederrheinisches Provinzschulheft männliche Geschlechtsteile zeichnete. Hoden, Schaft und Eichel in der erwartbar guerillahaften Schnelligkeit hingeworfen, die für ein erfolgreiches Verunstalten fremder Arbeitsmaterialien unabdingbar ist, in einem einzigen entschlossenen…

Read more →

Wie viel Mann steckt in einer Verpackung? Zur Überwindung des Gender Design.

7. November 2016 / 1 comment

Einkaufende Männer sind eine Erscheinung, an die sich der Einzelhandel in den letzten Jahren angepasst hat. Im Sortiment der Supermärkte finden sich Produkte, die auf männliche Bedürfnisse zugeschnitten sind. Parfüm mit Männerdüften gibt es schon eine Ewigkeit, aber Shampoo, Duschgel, ja sogar Joghurts für Männer sind Erzeugnisse, deren Differenzierung nach Geschlechterrollen nicht auf den ersten…

Read more →