Reine Beethoven-Verehrung? – E.T.A. Hoffmann rezensiert die Fünfte

19. April 2021 / 0 comments

Während sich Chuck Berry in Gedenken an Beethoven „schüttelt und wälzt“ und Charles Bukowski Geniekult und Kosenamen vereint, beginnt die Beethoven-Verehrung bereits zu Lebzeiten „des Meisters“. E.T.A. Hoffmann schreibt 1810 – mutmaßlich wie Bukowski bei einem Gläschen Wein – die wohl bekannteste Beethoven-Rezension. Zu diesem frühen Zeitpunkt im 19. Jahrhundert entdeckt nicht nur Hoffmann seine…

Read more →

Bukowski und Beethoven – Künstler unter sich

12. April 2021 / 0 comments

Das gebeutelte und getriebene Genie, das trotz fortschreitender Taubheit weiterhin seine größten Werke vollbringt, trifft auf den rastlosen Alkoholiker, dessen Werk zwar rezipiert, aber erst spät Anerkennung für seine Qualität findet. Bukowski begreift Beethoven in seinen Gedichten als Verkörperung jener anti-bürgerlichen Gegenfigur, die in der Kreativität den subversiven Ausweg aus der Gesellschaft findet…

Chuck Berry rolls over Beethoven

5. April 2021 / 0 comments

Kontext: Rock’n’Roll „Schütteln und Wälzen” so kann Rock’n’Roll ungefähr übersetzt werden.[1] In den 1950er Jahren entstand in Amerika eine neue Musikrichtung, die die ganze Welt in Aufruhr versetzte. Ungewohnte Töne, das Lebensgefühl der Jugend, die ‚Bedrohung‘ des Establishments und ein Mittel im Kampf gegen die Rassentrennung in den USA – all das war Rock’n’Roll.  Die…

Read more →

Hätte, hätte, Kettenbrief

29. März 2021 / 1 comment

Eigentlich war alles so schön geplant: Ich würde im Sommersemester 2020 ein Beethoven-Blockseminar veranstalten und in netter Gesellschaft noch ein wenig weiter über den weltberühmten Typen mit der wilden Mähne und sein Werk nachdenken. […] Aber alles kam bekanntermaßen anders…

Nicht nur im All lebt Ludwig weiter!

22. März 2021 / 0 comments

Im Jahr 1977 nahm die Voyager 1 ihren Weg Richtung All auf und mit an Bord eine Schallplatte. Auf dieser befanden sich, und befinden sich vermutlich auch noch heute, alle möglichen Aufnahmen von Geräuschen, Grußbotschaften und vor allem Musik. Ein bisschen wie eine Geburtstagsfeier, wenn sich da noch jemand dran erinnert…